Das Gehirn

Das Gehirn ist die Schaltzentrale des Körpers. Über das Rückenmark und die Nerven steht es mit allen Teilen des Körpers in Verbindung. Es sorgt dafür, dass wir uns bewegen, sprechen, fühlen, denken, lernen und uns erinnern können. Es kontrolliert auch lebenswichtige Körperfunktionen wie Herzschlag und Atmung.

Das Gehirn eines Erwachsenen wiegt 1,4 kg und besteht aus mehreren, auf  bestimmte Aufgaben spezialisierten Teilen. Es enthält etwa 15 Milliarden Nervenzellen. Die beiden Großhirnhälften, die über einen dicken Nervenstrang, den Balken, miteinander verbunden sind, nehmen etwa 80% des Gehirnvolumens ein und überdecken die anderen Gehirnabschnitte, Zwischenhirn, Mittelhirn, Kleinhirn und Nachhirn.

Das empfindlich Gehirn ist von Schädelknochen und drei Hautschichten umgeben. Direkt an die Schädelknochen grenzt die harte Hirnhaut. An ihr ist mit elastischen Fasern die schwammartige Spinnwebshaut verankert. Sie enthält Gehirnflüssigkeit, in der das Gehirn schwimmt. Die weiche Hirnhaut verbindet  Spinnwebshaut und Gehirn. Durch die knöcherne Umhüllung und die schwimmende Lagerung ist das Gehirn  gegen Stöße und Schläge mehrfach geschützt.


Quellen: Natura 2b, Klett       Biologie für Gymnasien Nordrhein-Westfalen

             "Das Innere der Dinge"     Gerstenberg